Collège vivant’e

Große Freude und Ephorie herrschen über die neue Sekundarschule, das collège vivant’e. Diese Schule bietet Jugendlichen am Campus Vivant’e die Möglichkeit , sich ab der 7. Klasse den Lehrstoff der Realschule anzueignen. Zum einen auf geistige, intelektuelle Weise – um sich bestmöglich nach Schulabschluss auf den möglichen Besuch eines Gymnasiums vorzubereiten. Und zum anderen auf sehr praktische Weise – durch das Erlernen von handwerklichen und manuellen Fertigkeiten, denn auch der Beginn einer Lehre wird nach dem Besuch des collège für die Jugendlichen eine Option sein.

Pädagogisch im Geiste der école vivante

Das in der Volksschule vorherrschende pädagogische Konzept wird im collège weitergeführt. Ziel ist auch in dieser Schulstufe, die eigene Persönlichkeit der Jugendlichen zum Erblühen zu bringen, damit sie sich zu den Menschen entwickeln können, die sie im Grunde ihres Wesens eigentlich sind.

m_schueler-in-klasse_0317

Die individuelle Förderung der Jugendlichen bildet auch am collège vivant’e die Basis des pädagogischen Konzepts.

Dazu gehört, die eigenen Wurzeln der Berber-Tradition zu wahren und zu nähren, sich aber gleichzeitig zu einem weltoffenen und universell gebildeten Menschen zu entwickeln.

Vielfältige und erstklassige Möglichkeiten zur Entfaltung

Das collège vivant’e bietet im Erdgeschoss gut ausgestattete Werkstätten, in welchen technische und handwerkliche Fertigkeiten erlernt werden können und ein erster Einblick in verschiedene Berufsfelder angeboten wird. Diese Atelierräume werden in einer weiteren Ausbauphase auch als öffentliches Jugendzentrum, für Erwachsenenbildung, für Vorträge und diverse Veranstaltungen genutzt werden können.

Im Obergeschoss befinden sich die Klassen- u. Schulungsräume der Sekundarschule. Jeder Schüler kann sich hier individuell und ganz nach seinen Interessen maßgeschneidert in einer Art Großraumbüro sein Wissen erarbeiten. Die Lehrpersonen verstehen sich als Vermittler und Begleiter auf dem Lernweg jedes einzelnen Schülers.

m_schueler-im-labor_1216

Schüler eignen sich in spannenden Experimenten in den Werkstätten und den Labors wertvolles Wissen an.

Einzelarbeitsplätze, PC-Tische, eine gut sortierte Bibliothek, ein Foyer mit Teeküche und kleinere Räume für Gruppen- und Projektarbeit bieten optimale Möglichkeiten sich in anregender Atmosphäre Wissen zu erarbeiten und anzueignen. Einzelne Zimmer werden zudem als Schulungsräume extern vermietet oder zur Erwachsenenbildung genutzt.

Die Vision 2019 hat bereits Fahrt aufgenommen…

Die Vision der beiden Schulbetreiber Itto & Haddou geht allerdings schon weiter: Die Realisierung der zweiten Sekundarstufe ist in Planung. Diese soll ab Sommer 2019 starten und Jugendlichen den Besuch einer gymnasialen Oberstufe eröffnen. Dieser Bildungsabschnitt wird drei Jahr dauern und den Jugendlichen einen Schulabschluss mit Abitur ermöglichen. Alternativ wird nach Abschluss einer Berufsausbildung auch ein direkter Einstieg ins Arbeitsleben möglich sein.

Stefanie Tapal – Mouzoun und Haddou Mouzoun

Initiatoren und Gründer des Bildungsprojektes in Marokko sind Haddou Mouzoun und Stefanie Tapal-Mouzoun.

Haddou ist Berber aus dem Tal der Ait Bouguemez und bestreitet seinen Lebensunterhalt als Bergführer. Seine Frau Stefanie wurde in Süddeutschland geboren studierte Innenarchitektur. Als sie im Rahmen eines Auslandssemester in Marrakech ihren künftigen Mann kennenlernte, zog sie schon bald danach zu ihm ins Hochtal der Ait Bouguemez.

Um dem tristen, örtlichen Schulangebot ein neues hoffnungsvolles Angebot entgegenzusetzen, gründeten Itto & Haddou im Jahr 2009 den Campus Vivant’e mit der Gundschule: die école vivante.

Ihre Motivation:

„Wir wollten einen Platz des Lichts, der Begegnung und der Chancen schaffen, wo Menschen sich wohl fühlen und sich zu ihrem Besten – und somit auch zum Wohle der Gesellschaft – entfalten können.”

Druck

Verein „Freunde der école vivante”

Der im Jahr 2013 gegründete Verein verfolgt das Ziel, den Campus Vivant’e im Ait Bouguemez in Marokko in finanzieller und fachlicher Hinsicht zu unterstützen – um den Kindern der Berberfamilien im fruchtbaren Hochtal eine nachhaltige und qualitativ hochstehende Schulausbildung zu ermöglichen.

Anliegen des Vereins ist die längerfristige Sicherung des Schulbetriebs. Zudem engagieren sich seine Mitglieder für die Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen dieser Schule. Das Team des Vereins setzt sich zusammen aus pädagogischen Fachpersonen, denen die Schule im Hohen Atlas sowie die Menschen in diesem abgelegenen Hochtal am Herzen liegen.

Der Verein „Freunde der école vivante” ist politisch und religiös neutral.

2017
Feierliche Eröffnung des collège am 29. u. 30. April

2016
Fertigstellung des collège mit Ateliers, Werkstätten sowie einer Bibliothek und einem großen Mehrzweckraum für gemeinnützige Kurse und Versammlungen.

2015
Planungs- u. Baubeginn für die Oberstufe am Campus vivant’e, das Collège, das Schülerinnen und Schülern vom 7. bis 10. Schuljahr die Voraussetzung für den Besuch eines Gymnasiums oder den Beginn einer Lehre bietet.

2014
Der Ausbau des Schulgebäudes ist abgeschlossen und bietet Platz für 60 GrundschülerInnen.

2012
Weiterer Ausbau des bestehenden Schulhauses.

2010
Nach einem sehr erfolgreichen Sommerferien-Programm für Kinder startet die Grundschule école vivante im September offiziell. 16 motivierte Schülerinnen und Schüler besuchen die beiden ersten Grundschulklassen, unterrichtet wird in umgebauten Privaträumen eines Wohnhauses.

2009
Itto & Haddou beantragen offiziell die Eröffnung einer freien Schule: Der Grundstein für die école vivante ist gelegt.

2007
Itto & Haddou Mouzoun beschließen, im abgelegenen Berberdorf im Tal der Ait Bouguemez eine Grundschule zu gründen. Sie lernen zwei Schulleiter einer freien Schweizer Schule kennen, Veronika Müller-Mäder und Jürg Mäder. Die gemeinsame Idee einer „Scuola Vivante“ im Ait Bouguemez reift heran, aus einem regen Briefwechsel wird eine feste Zusammenarbeit am Projekt.

Aktuelle Berichte

Megaphon: Eine Schule schenkt Wurzeln & Flügel 8. August 2017 Natalie ReschAnita Arneitz sprach mit Campus Vivant'e Gründerin Stefanie Tapal-Mouzoun über die lebendige Schule in Marokko und die Vorbildwirkung auf die in Entstehung befindliche Kundalinee School in Nepal. Mehr lesen
„Ittos“ Porträt und Dankesbrief 31. Juli 2017 Natalie ReschIn ihrem Blog the world is my home porträtiert Weltweitwandern Guide Caroline Ouderrous* unsere Persönlichkeit mit Herz des Monats August: die Campus Vivant’e Initiatorin Stefanie Tapal-Mouzoun (auch Itto genannt). Eine Frau, die Deutschland verlassen hat, um in der Ferne Gefühlen und Visionen zu folgen. (mehr …)Mehr lesen
Südwind-Magazin: Ein Tal sucht sein Glück 7. Juli 2017 Natalie ReschRichard Solder war bei der Eröffnung des - von Weltweitwandern Wirkt! mit 120.000 Euro fast zur Gänze finanzierten - Collège vivant'e im Hohen Atlas . Für seine Reportage sprach er mit Menschen vor Ort über ihre Zukunfts- und Jobperspektiven. Mehr lesen
ORF & Euronews berichteten über Campus Vivant’e 16. Juni 2017 Natalie ReschMotivierend und bestätigend, wenn ein von Weltweitwandern Wirkt! unterstütztes Projekt ein derart großes Medieninteresse auslöst. Wir freuen uns, dass der ORF (ZIB Magazin und ZIB24) und Euronews über das Bildungsprojekt Campus Vivant'e im Hohen Atlas berichteten. (mehr …)Mehr lesen
collège vivant’e im Beisein von 300 Gästen feierlich eröffnet 7. Mai 2017 Julia HoferAm 30. April war es soweit: der Campus Vivant'e wurde um das collège vivant’e erweitert. Der Verein Weltweitwandern Wirkt! konnte die neue Sekundarschule mit einer Investitionssumme von € 120.000,-  fast zur Gänze finanzieren. „Wir haben gespürt, dass wir Teil des Projekts sind, es gemeinsam geschafft haben. Ich fühle mich als Sonja und in Vertretung für den Verein dazugehörig. Schön, diese Liebe und Hingabe der gesamten Dorfgemeinschaften für die Schule zu spüren!“, … (mehr …)Mehr lesen
campus vivant’e im Februar 2017 2. Februar 2017 Julia HoferIsabelle Saluz berichtet vom campus vivant’e Im Februar beginnen die Mandelbäume im Bouguemez zu blühen. Sie läuten damit eine Zeit des Erwachens ein, eine Übergangszeit zwischen Ruhe und Aufbruch in den neuen Jahreslauf der Natur. (mehr …)Mehr lesen
campus vivant’e im Jänner 2017 7. Januar 2017 Julia HoferEine Rückschau von Isabelle Saluz Das neue Jahr startet an der école vivante tiefverschneit und winterlich still. Eine schöne Zeit, um inne zu halten, still zu werden und sich auf das Wesentliche zu fokussieren. Die bevorstehenden Feierlichkeiten für die Eröffnung des Collèges Ende April werden nun detailliert geplant. (mehr …)Mehr lesen
Wie ein zweites Zuhause – Wiedersehen im „glücklichen Tal“ 24. November 2016 WWW Wirkt!Ein Reisebericht von Isabelle Saluz: Ihr reist JETZT nach Marokko? Mit euren vier Kindern? Ja! Und wieder waren wir überwältigt, welch wunderbare Eindrücke wir mit nach Hause nehmen durften. Unsere Kinder haben sich während der gesamten Reise pudelwohl gefühlt. Die Menschen in Marokko begegnen uns stets mit Offenheit, Respekt und Freude. Wir fühlen uns sicher und willkommen. Und wir kommen wieder! (mehr …)Mehr lesen
Neue Wege der Bildung in Marokko 13. Oktober 2016 WWW Wirkt!Noch bunter und noch lebendiger wird es rund um die „école vivante“ im Hohen Atlas. Offiziell wird das „collège vivante“, die Sekundarstufe, im April nächsten Jahres eröffnet – die ersten elf Schüler starteten jedoch schon jetzt im College ihre weitere Ausbildung. (mehr …)Mehr lesen