Pathways to Self-Dependence

Es beschäftigt unseren Projektpartner Sudama und unseren Verein schon seit Jahren: wie schaffen wir es, dass insbesondere jene Kinder, die im Kinderheim Happy Bottle Houses aufgewachsen sind, nach ihrer Schulausbildung fähig sind, auf eigenen Beinen zu stehen und sich ein unabhängiges Leben aufzubauen? Schließlich haben sie kein soziales oder familiäres Auffangnetz. Die erste „Investition“ in die Eigenständigkeit der Kinder war die Gründung einer eigenen Schule, wo im Gegensatz zu den staatlichen Schulen eine praktische und stärkende Pädagogik gelebt wird – das ist unsere Kundalinee School.

Im Frühsommer 2021 konnten wir dank einer Projektförderung von FairStyria und der großartigen Unterstützung unserer Spender*innen mit der Umsetzung unseres  neuesten, wichtigen Projekts „Pathways to Self-Dependence“ beginnen.

Praktische Ausbildungslehrgänge und „Life Skills“

Eigens konzipierte, praktische Ausbildungen zur/zum Barista, IT- oder Medienprofi und ein begleitendes „Life Skills“ Training für die Teilnehmer*innen aller drei Lehrgänge stehen nicht nur den Jugendlichen aus unserem Kinderheim offen, sondern weiters den Absolvent*innen unserer Kundalinee School sowie, sofern es noch freie Plätze gibt auch den Abgänger*innen der Colleges in der Umgebung.
Bis zu 45 Jugendliche ab 16 Jahren werden pro Jahr die Möglichkeit erhalten, einen der drei Lehrgänge zu absolvieren.

Barista_Ausbildung

Das Job-Profil „Service und Barista“ ist bei den Jugendlichen sehr beliebt. Der Standort unserer Projekte unweit von Kathmandu und die Flexibilität dieses Berufes gibt jenen Jugendlichen die kein familiäres oder soziales Netz haben die Möglichkeit, sich damit eine höhere Ausbildung oder ein Studium zu finanzieren.

Erster eigener Wohnbereich und begleitendes Coaching

Für die Jugendlichen, die im Kinderheim aufgewachsen sind eröffnet das Projekt weitere Chancen. So werden Räumlichkeiten hinter dem Kinderheim einerseits als Lern- und Schulungsort, und andererseits als eigenständige Wohnmöglichkeit für diejenigen, die die 10. Klasse abgeschlossen haben, adaptiert. Dafür müssen die Jugendlichen in einem weiterführenden College die 11. und 12. Klasse absolvieren (das ist notwendig, um an einer Universität zugelassen zu werden) und im Kinderheim mitarbeiten.

Zweimal im Monat erhalten die Jugendlichen außerdem persönliche Coaching-Einheiten, um so Schritt für Schritt ihren Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu planen.

WWWWirkt_Nepal_KundalineeSchool_PascalViolo (2) (Large)

Sowohl im „Life Skills“ Training als auch im Einzelcoaching werden die Jugendlichen in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt und zur Eigenständigkeit ermutigt.

Verein PAORC

Der Verein wurde vor über 10 Jahren von Sudama Karki gegründet, der gleichzeitig Nepal-Partner von Weltweitwandern ist. Wie der ausgeschriebene Name von PAORC schon sagt – Poor And Orphan Relief Center  – verfolgt der Verein das Ziel, armen und verwahrlosten Kindern in Nepal ein Zuhause zu schenken, sie also mit einem festen Dach über dem Kopf, liebevoller Fürsorge, Nahrung und dem Zugang zu Bildung zu versorgen. PAORC ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und wird von der Stadt Kathmandu gefördert. Kinder- u. Waisenheime, die von PAORC betrieben werden, befinden sich in Sundarijal, Gorkha und Nuwakot.

Sudama Karki

Sudama ist seit vielen Jahren Nepal-Partner von Weltweitwandern und Gründer und Betreiber des Vereins PAORC. Sudama wuchs in der Nähe des berühmten Chitwan National Park/Nepal in einem kleinen Dorf auf. Nach Abschluss der Schule zog er nach Kathmandu und absolvierte das Studium der Handelswissenschaften. Schon bald darauf entdeckte er seine Berufung: Als Trekking-Guide begann er Touristen durch Nepal zu führen und brachte ihnen die Kultur und Berge seiner Heimat näher – seit 2001 sogar als deutschsprachiger Guide. Sudama ist Vater von zwei Söhnen und liebt Schwimmen, Fußball, Klettern und das Erlernen von Sprachen.

Seine Lebensphilosophie:

„Heute ist der Tag, um zufrieden zu sein, weil gestern ist schon vorbei und Morgen noch nicht da“

Martina Handler

Schon während ihres Kommunikationswissenschafts-Studiums hat sich Martina auf interkulturelle Verständigung spezialisiert. Als Absolventin eines Masterlehrgangs für Friedensstudien hat sie seit vielen Jahren internationale Entwicklungsprojekte mit den Schwerpunkten Frauen, benachteiligte Gruppen und Bildung entwickelt und begleitet; davor bzw. daneben war sie auch ein bisschen Journalistin und Übersetzerin.

Seit September 2017 leitet Martina mit viel Einfühlungsvermögen und Kompetenz unseren Verein. Dabei kümmert sie sich nicht nur um die Betreuung unserer MitWIRKENden, sondern ist auch für die operative Leitung sämtlicher Projekte verantwortlich.

Ihre Motivation:

Martinas Lebensmotto lautet „Akzeptiere oder verändere.“ Da sie Ungleichheit und Ungerechtigkeit nicht akzeptieren kann, greift sie an, wo sie helfen kann und versucht zu bewegen, wo sie etwas verändern kann.

Ihr Kontakt für Fragen zum Projekt: martina.handler@weltweitwandernwirkt.org

Februar 2022
Einstellung der lokalen Projektmanagerin Pradhanya Yonzon

November 2021
Entsendung der Volontärin Daniela Liebethat nach Nepal. Beginn der Umbauarbeiten, Erarbeitung der Kurs-Curricula.

Juni – November 2021
Lockdown in Nepal wegen der Corona-Pandemie, tatsächlicher Projektstart verzögert sich.

Juni 2021
Förderzusage von FairStyria, offizieller Projektstart.

März 2021
Erstellung des Projektkonzept und Einreichung bei FairStyria.

Nepal Kathmandu-Tal

Berufsperspektive schenken

Fördern Sie praxisbezogene Ausbildung und Coaching von benachteiligten Jugendlichen!

Jetzt Spenden!

Aktuelle Berichte

Kleine Zeitung: „Ich bin weggefahren, um anzukommen!“ 25. April 2022 by WWW Wirkt! - Die Kleine Zeitung berichtet über unsere Voluntärin Daniela Liebethat, die in Nepal ihr zweites Zuhause gefunden hat. Sie lebt und arbeitet in unserer Kundalinee School bzw. im Kinderheim Happy Bottle Houses.
Unsere Voluntärin Daniela in Nepal 7. Februar 2022 by WWW Wirkt! - Die Österreicherin Daniela Liebethat ist nun schon seit November als Voluntärin in Nepal in der Kundalinee School bzw. dem Kinderheim Happy Bottle Houses und unterstützt dort das von FairStyria geförderte Projekt „Pathways to Self-Dependence“.
Hoher Fussball-Besuch im Kinderheim in Nepal 19. Januar 2022 by WWW Wirkt! - Da strahlten die Augen der Kinder, als niemand Geringerer als der Trainer der nepalesischen Fussballnationalmannschaft sie in ihrem Bottle Houses besuchte!
Berufsperspektiven für Jugendliche in Nepal 3. Mai 2021 by WWW Wirkt! - Mit unserem neuen Projekt in Nepal „Pathway to Self-Dependence“ sollen Jugendliche aus armen Familien, die in unserem Kinderheim Happy Bottle Houses aufgewachsen sind, Schritt für Schritt in ein selbstbestimmtes Leben begleitet werden. Eigens konzipierte, praktische Ausbildungen zur/zum Barista, IT- oder Medienproi und begleitende Coaching-Angebote geben ihnen die Möglichkeit, ihre Zukunft selbst zu gestalten.
Warme Jacken für die Kinder der „Happy Bottle Houses“ 11. Januar 2021 by WWW Wirkt! - Auch im Großraum Kathmandu herrschen derzeit vorallem nachts eisige Temperaturen und die Kinder des Kinderheims „Happy Bottle Houses“ mussten in den letzten Wochen frieren, da sie nicht ausreichend warme Kleidung haben. Doch dank Ihrer Spenden konnten wir sowohl den Kindern als auch dem Team vor Ort warme Jacken zur Verfügung stellen.
Kinderheim in Nepal bereitet sich auf Wiedereröffnung vor 8. Juli 2020 by WWW Wirkt! - Das Kinderheim Happy Bottle Houses ist derzeit noch geschlossen, die Kinder waren während des Lockdowns bei ihren Familien, Verwandten oder Freunden am Land untergebracht. Ab Mitte Juli sollen sie alle wieder in ihre Bottle Houses zurückkehen.
Lehrerin Pemba Sherpa berichtet aus Hile (Nepal) 15. Juni 2020 by WWW Wirkt! - Erfreuliche Nachrichten gibt es von unserem neuen Bildungszentrum in Hile: Dort gibt es bis jetzt keine Coronafälle und die Dorfgemeinschaften versuchen unter sich zu bleiben und das Risiko zu minimieren. Eines zeigt die COVID19-Pandemie ganz eindrucksvoll: Wir sitzen auf dieser Welt alle in ein und demselben Boot. Egal ob in Marokko, Nepal oder Österreich müssen sich Menschen auf diese Situation einstellen. Auch in Nepal wurde das öffentliche Leben inklusive des gesamten Schulbetriebs heruntergefahren. Die Dorfschule bleibt also bis auf Weiteres geschlossen. Deswegen hat man sich in Hile entschlossen, den Kindern im Bildungszentrum ein verstärktes Angebot zu bieten.
Nepal: Situation weiterhin dramatisch 8. Juni 2020 by WWW Wirkt! - Während in Österreich die meisten Lebensbereiche wieder „hochgefahren“ werden, ist in vielen Ländern die Corona-Situation nach wie vor dramatisch und auch Nepal befindet sich noch in einem kompletten Lockdown.
Reisefotograf zeigt Solidarität für Nepal 3. Juni 2020 by WWW Wirkt! - Unser langjähriger Unterstützer Pascal Violo ist auch in dieser schwierigen Zeit ein verlässlicher Partner  für uns. Er spendet gemeinsam mit seinen BesucherInnen unglaubliche EUR 14.500,- für unser Kinderheim „Happy Bottel Houses“ in Nepal.
Die Presse am Sonntag: Flaschen geben ein zu Hause 13. Januar 2020 by WWW Wirkt! - Die Geschichte von Dali Sherpa berührt: Das kleine Mädchen fand mit fünf Jahren Sicherheit in unserem Kinderheim „Happy Bottle Houses“. Heute – 15 Jahre später – unterrichtet Dali die erste Klasse an der zugehörigen Kundalinee School und ist Vorbild für viele Kinder des Kinderheims. Die Presse erzählt